Chang-Hon Formensystem

Die 19. Hyongs nach Meister Kwon, Jae-Hwa

Michael Rank III. Dan aus Zorneding

Mit der weltweiten Verbreitung haben sich im Taekwon-Do unterschiedliche Systeme und Stile entwickelt – auch bei den Hyongs (bzw. Formen). So werden beispielsweise in manchen Systemen die Formen mit Hilfe einer Sinuswelle in einen harmonisch schwingenden Bewegungsablauf gebracht, oder jede Technik/Bewegung mit einem Atemstoß und kurzer Pause abgeschlossen.

 

Im Allgemeinen stellt die Hyong einen Kampf bzw. eine Selbstverteidigung gegen imaginäre Gegner dar. Nach Lehrmethode von Meister Kwon Jae-Hwa werden sie deshalb auch kraftvoll, dynamisch und effektiv ausgeführt.

 

Das Erlernen und Ausführen der Hyongs erfordert und trainiert gleichermaßen viele Elemente des Taekwon-Do: Kraft, Ausdauer, Geschwindigkeit, Beweglichkeit, Koordination, Körperbeherrschung, Konzentration und Beharrlichkeit. Dies führt den Schüler zu einem Einklang von Körper, Geist und Seele.

 







Kampfkunst und Kampfsport für Vaterstetten, Baldham und Markt Schwaben